Hinweis: Bei Klick auf die Karte gelangen Sie zu Google Maps.

Fakultät für Physik der Universität Bielefeld

Kategorie: RDS-Institute, Extremes Universum

Die Universität Bielefeld wurde 1969 mit explizitem Forschungsauftrag und hohem Anspruch an die Qualität einer forschungsorientierten Lehre gegründet. Heute umfasst sie 13 Fakultäten, die ein differenziertes Fächerspektrum in den Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften abdecken. Mit rund 22 000 Studierenden und etwa 2750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört sie zu den mittelgroßen Universitäten in Deutschland. Seit 2013 ist die Universität Bielefeld Mitglied des Rates der deutschen Sternwarten (RDS).

Forschung

In der Fakultät für Physik sind zwei Arbeitsgruppen (zwei Professoren und ein Juniorprofessor) in der astronomischen und astrophysikalischen Forschung aktiv:

  • Die Gruppe Astroteilchenphysik und Kosmologie beschäftigt sich mit Modellen kosmologischer Inflation, Baryo- und Leptogenese, Dunkler Materie und Dunkler Energie und der Entwicklung und Verteilung kosmischer Strukturen. Ein Schwerpunkt in den letzten Jahren war die Untersuchung des kosmischen Mikrowellenhintergrundes.
  • Die Nachwuchsgruppe Radioastronomie beschäftigt sich mit der Beobachtung von Radiopulsaren, dem interstellaren Medium und der Suche nach stochastischen Gravitationswellen. Diese Gruppe arbeitet eng mit dem Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn zusammen.

Seit 2005 findet der jährliche internationale „Kosmologietag“ Anfang Mai in Bielefeld statt. Die Universität Bielefeld betreibt gemeinsam mit der Universität Hamburg die LOFAR-Station DE609 in Norderstedt. Diese Station ist seit Februar 2015 in Betrieb. Die Universität Bielefeld ist Mitglied des German Long Wavelength Konsortiums. Die theoretische Hochenergiephysik der Universität Bielefeld ist an der DFG Research Training Group 1620 "Models of Gravity" (Bielefeld-Bremen-Copenhagen-Hannover-Oldenburg) beteiligt.

Studium und Ausbildung

Die Studiengänge Bachelor „Physik“, Master „Physik“ und Master „Mathematische und Theoretische Physik“ sowie die Lehramtsstudiengänge in Physik decken auch astronomische und astrophysikalische Inhalte ab. Im Rahmen einer Promotion können astronomische und astrophysikalische Themen sowohl im Bereich der Theorie als auch im Bereich der Beobachtung und Datenanalyse bearbeitet werden.

Kontakt

Fakultät für Physik
Universität Bielefeld
Universitätsstr. 25
33615 Bielefeld
Website LOFAR-Station DE609 Norderstedt
Website RTG 1620 „Models of Gravity“
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dietrich Bödeker (Teilchenphysik und Astroteilchenphysik)
Prof. Dr. Dominik J. Schwarz (Astroteilchenphysik und Kosmologie; Projektleiter LOFAR-Station DE609)
Jun.-Prof. Dr. Joris Verbiest (Radioastronomie)
Kontakt Öffentlichkeitsarbeit: pressestelle(at)uni-bielefeld.de